szmmctag

Archiv der Einträge: August, 2010
  • Stromsparen auf Tibetisch

    Wasserkocher

    Was aus groesserer Entfernung ausssieht wie eine Satellitenschuessel, entpuppt sich bei naeherer Betrachtung als die wohl preiswerteste Art Energie zu sparen ueberhaupt. Solche und aehnliche Konstruktionen von Wasserkochern habe ich in Tibet sehr haeufig gesehen. Wegen der Hoehenlage ist die Sonneneinstrahlung unwahrscheinlich intensiv, was sich findige Bastler zu Nutze machen. Ohne grossen technischen Aufwand funktioniert alles wunderbar, nur bei Regenwetter leider nicht, und schont ausserdem noch die Umwelt.

    Viele Gruesse
    Cathrin

  • Vier Wochen auf dem Dach der Welt - Prolog

    Bevor ich wieder anfange, meine Leser mit sehr langen Texten zu quaelen, als eine Art Prolog einige Bilder mit den vielen Hoehepunkten der vierwoechigen Reise. Ich habe mehr als 1.000 Fotos gemacht und diese kleine Auswahl ist mir nicht leicht gefallen.

    Die Reise begann mit zwei Tagen in Chengdu, der Hauptstadt der chinesischen Provinz Sichuan. In der Hoffnung, diesmal ein bischen mehr von den Tieren zu sehen, besuchte ich noch einmal die Panda-Zuchtstation. Und tatsaechlich war wesentlich mehr Action zu erleben als vor drei Jahren. Ein weiterer Ausflug fuehrte mich zum Berg Qingcheng Shan. Das ist der Geburtsort des Daoismus.

    Chengdu - Panda-ZuchtstationQingcheng Shan

    Es folge die zweitaegige Fahrt mit der Tibetbahn nach Lhasa. Unterwegs konnte man die grandiose Landschaft des tibetischen Hochplateaus bewundern. Der Zug fuhr bis auf eine Hoehe von mehr als 5.000 Metern.

    Tibetbahn - LandschaftTibetbahn - Yakherde

    Die Hauptstadt des Autonomen Gebiets Tibet bietet viele Sehenswuerdigkeiten, ist aber leider zu einem grossen Teil schon sehr chinesisch gepraegt.

    Lhasa - Potala-PalastLhasa - Barkhor-Platz

    Lhasa - Yokhang-TempelLhasa - Norbulingka

    Ganz in der Naehe von Lhasa, gut mit einem gemieteten Fahrrad zu erreichen, befinden sich die Kloester Sera und Drepung.

    Moenche im Kloster SeraKloster Drepung

    Der heilige See Nam Tso liegt etwa 150km noerdlich von Lhasa. Die kleinen schneebedeckten "Huegel" am anderen Ufer sind uebrigens alles Sechs- oder Siebentausender. Der See selbst liegt auf einer Hoehe von 4.718 Metern.

    Nam Tso Nam Tso - Gebetsfahnen

    Dann wurde es richtig anstrengend. Das viertaegige Trekking vom Kloster Ganden zum Kloster Samye quer durch eine fast unberuehrte Bergwelt fuehrte am zweiten Tag ueber den Shuga La-Pass bis auf eine Hoehe von 5.240 Metern. Da braucht man dann schon mal fuer wenige Hundert Meter fast eine Stunde.

    Trekking - Der Weg von Ganden nach SamyeTrekking - Nachtlager

    Auf dem Trekk habe ich mich mit einem Paerchen aus Indien angefreundet und wir beschlossen, den Weg nach Kathmandu gemeinsam zurueckzulegen und so Kosten fuer das Auto zu sparen. Die erste Etappe fuehrte bis in die Stadt Gyantse. Auf dem Weg dorthin passierten wir den heiligen See Yamdok Yutsho und ein paar Kilometer weiter den Kharola-Gletscher.

    Yamdok YutshoKharola-Gletscher

    Die Sehenswuerdigkeiten von Gyantse sind der Dzong (eine alte Festung) und das Kloster Pelkhor Chode.

    GyantseGyantse - Dzong

    Naechste Station der Fahrt war Shigatse. Dort befindet sich das Kloster Tashilhunpo, der Sitz des Panchen-Lama.

    Shigatse - Kloster TashilhunpoSigatse

    Etwa 150km hinter Shigatse liegt das bekannte Kloster Sakya, eine der kulturhistorisch wertvollsten Sehenswuerdigkeiten Tibets.

    Kloster SakyaMoenche im Kloster Sakya

    Zu einem ganz besonderen Hoehepunkt wurde der Abstecher zum Mount Everest Base Camp. Wir hatten unwahrscheinliches Glueck mit dem Wetter. Die Uebernachtung in einem Zelt auf 5.200 Meter Hoehe ist aber sicher nicht jedermans Sache. Es war einfach nur saukalt und ich habe kaum geschlafen.

    Mt. Everest Base CampMt. Everest

    Den letzten Teil der Strecke ging es dann nur noch bergab. Die Strasse schien regelrecht vom Himmel zu fallen. Der chinesische Grenzort Zhangmu ist allerdings ein Platz, wo man nicht unbedingt laenger verweilen muss.

    Das Dach der WeltFriendship Highway

    Nach dem Passieren der Grenze ging es dann mit einem Bus direkt bis in die nepalesische Haupstadt Kathmandu. Dort blieben mir dann noch 2 1/2 Tage, bevor ich meinen Flug nach Hause antrat.

    Viele Gruesse
    Cathrin

    Kathmandu

  • Von Kathmandu nach Hanoi - Eine Odyssee quer durch Asien

    Tibet 2010

    Seit ein paar Stunden bin ich nun wieder zu Hause, zurueck von einer vierwoechigen Reise, die unvergessliche Erlebnisse und Eindruecke gebracht hat und fast jeden Tag einen neuen Hoehepunkt bereit hielt. In den naechsten Tagen und Wochen werdet ihr hier einen ausfuehrlichen Bericht ueber grandiose Landschaften, alte Kulturschaetze, heilige Berge und Seen sowie die Menschen von Tibet lesen koennen, auch wenn mir die konsequente und kompromisslose Religioesitaet der Tibeter wohl fuer immer fremd bleiben wird.

    RueckflugJet Airways - Check in

    Doch zunaechst ist erst einmal ausschlafen angesagt. Die letzte Etappe der Reise erwies sich naemlich als unerwartet stressig. Urspruenglich wollte ich gestern mit Thai Airways von Kathmandu nach Bangkok fliegen. Das ist die einzige Fluggesellschaft, die Direktfluege zwischen beiden Staedten anbietet. Der einfache (!) Flug sollte aber sage und schreibe fast 700 Euro kosten. Ich weiss nicht, ob das der Normalpreis ist, jedenfalls wollte man mir im Reisebuero in Kathmandu soviel dafuer abknoepfen. Fuer dieses Geld kann man aber normalerweise von Suedostasien bis nach Europa fliegen, und zwar hin und zurueck.

    Jet AirwaysJet Airways - Fruehstueck

    So entschied ich mich fuer eine andere Variante, die zwar wesentlich laenger dauerte, aber nur halb so teuer war. Mit der indischen Jet Airways ging es zunaechst nach Neu Delhi, also eigentlich definitiv in die falsche Richtung. Nach einem mehrstuendigen Aufenthalt auf dem riesigen Indira Ghandi-Flughafen, wo ich aus dem Transitbereich nicht herauskam, da ich kein Visum fuer Indien hatte, folgte dann mit der gleichen Fluggesellschaft ein Nachtflug nach Bangkok. Aber immerhin kann ich jetzt sagen, ich war schon mal in Indien. :p :p :p Auch in Bangkok hiess es dann wieder mehrere Stunden warten, bevor mich am Mittag Vietnam Airlines nach Hause brachte. Alles in allem war ich ziemlich genau 24 Stunden unterwegs.

    Flughafen Neu Delhi

    Von der indischen Fluggesellschaft hatte ich vorher noch nie etwas gehoert. Vor allem wegen des niedrigen Preises war ich doch ein bischen skeptisch. Aber die Flugzeuge waren in Ordnung und das Essen unterwegs reichlich. Die Wartezeit in Neu Delhi verging recht schnell und auch mein grosser Rucksack wurde richtig umgeladen und kam mit mir zusammen in Bangkok an.

    Flughafen BangkokBangkok von oben

    Rein theoretisch haette ich auch noch ein paar Tage in Thailand bleiben koennen. Schliesslich beginnt das naechste Semester an der Uni erst in zwei Wochen. Ich habe mich dann aber doch dagegen entschieden. Ich gehoere ja eher zu denen, die sich vor, waehrend und auch noch nach der Reise sehr intensiv mit der Geschichte und der Kultur des bereisten Landes beschaeftigen. Deshalb koennte ich nie mehrere Monate ohne Pause unterwegs sein oder gar eine Weltreise unternehmen. Die vielen Eindruecke aus Tibet muss ich erst einmal alle verarbeiten. Und das geht bei mir am besten zu Hause.

    Viele Gruesse
    Cathrin

  • Ein kurzes Lebenszeichen

    Lhasa - Kleiner Moench

    Von China aus ist Blog.de nicht zu erreichen. Ueber diverse Proxyserver kann ich die Seite zwar aufrufen, aber das Anmelden funktioniert nicht. Deshalb habe ich ein paar Fotos per Mail nach Berlin geschickt, von wo aus sie dann hier eingestellt werden.

    Voraussichtlich werde ich schon am kommenden Sonntag wieder zu Hause sein. Das ist frueher als gedacht. Aber die Reise verlief bis jetzt ohne groessere Probleme. Selbst der Regengott war gnaedig gestimmt, so dass mir laengere Wartezeiten durch ueberschwemmte oder durch Erdrutsche gesperrte Strassen erspart geblieben sind. Auf jeden Fall habe ich wieder mal eine Menge zu erzaehlen.

    Viele Gruesse
    Cathrin

    Lhasa - Potala-Palast

    Lhasa - Potala-Palast

    Kloster Ganden

    Kloster Ganden

    Kloster Sakya

    Kloster Sakya

    Mt. Everest - Das Dach der Welt

    Chomolungma (Mt. Everest) - Das Dach der Welt

Footer:

Die auf diesen Webseiten sichtbaren Daten und Inhalte stammen vom Blog-Inhaber, blog.de ist für die Inhalte dieser Webseiten nicht verantwortlich.