Chengdu 2010

Die Blogwelt ist voll von Jahresrueckblicken. Auch ich kann es mir nicht verkneifen, versuche aber, mich kurz zu fassen. Wie sieht die Welt nach all den Versprechungen der Politiker denn am Ende des Jahres 2010 aus?

Guantanamo ist immer noch in Betrieb. Die Folterer von der CIA haben Rueckendeckung des Praesidenten. Die Kriege im Irak und in Afghanistan laufen ungebremst. Der Abzug der Besatzungstruppen wird nur versprochen. Der US-Senat hat weitere 160 Milliarden Dollar allein fuer die Kriege im Ausland bewilligt. Wer dem Volk die Wahrheit erzaehlt wie Julian Assange, muss direkt ins Gefängnis. Obama laesst Verbrecher wie Kissinger, Cheney und Rumsfeld frei rumlaufen, aber seine Leute fordern den Tod fuer Assange. Die Connection von Banken und Politik funktioniert reibungslos. Die Menschen werden durch hausgemachten Terror in Angst und Schrecken gehalten, die persoenlichen Freiheitsrechte werden immer mehr eingeschraenkt. Die zu Schafen gedrillten Voelker machen freudig mit.

Freiheit - Terrorismus

Deutschland faelscht die Arbeitslosen-Statistik und verkuendet, verlogener gehts wohl kaum, baldige "Vollbeschaeftigung". Die Staatsschulden liegen bei 1,9 Billionen Euro. Die krisenverursachenden Banker laufen frei herum und bestimmen die Politik. Sie und die Energiekonzerne bekommen auf Anforderung Milliardengeschenke, waehrend die Armen Fuenf Euro im Monat mehr Almosen erhalten sollen. CDU-Geissler gibt den Hofnarren und sein schlichter Spruch stellt die buergerlichen Protestierer von Stuttgart ruhig. Der von den Medien gehypte Kriegsminister "von und zu" will einen Platz in Berlin nach dem Staatsterroristen Ronald Reagan benennen lassen. Am lautesten schreien die von Freiheit, die den meisten Dreck am Stecken haben. Frau Merkel verheizt deutsche Soldaten und betet mit den Besatzungstruppen, die in Afghanistan, wo sie nichts verloren haben, Drogenbarone und amerikanische Wirtschaftsinteressen schuetzen.

Die Propaganda laeuft auf Hochtouren. Wie Hitler die allgemeine Wut auf die Juden, lenken die Herrschenden von heute die Wut auf die Muslime. Und wieder faellt mehr als das halbe Volk drauf rein. Und im Livestream vom Deutschlandfunk will mir doch am Weihnachtstag allen Ernstes jemand weismachen, das bedeutendste Ereignis der Weltgeschichte sei die Geburt von Jesus Christus gewesen. Ja in welcher Welt leben wir denn!?!?

Sarrazin

Ich beende das Thema an dieser Stelle besser. Von der grossen Politk wird auch im neuen Jahr fuer die Mehrheit der Menschen nichts zu erwarten sein. Stattdessen noch ein ganz kurzer persoenlicher Ausblick auf das Jahr 2011. Es wird fuer mich das wichtigste Jahr werden, seit ich Deutschland verlassen habe. Zunaechst steht Ende April oder Anfang Mai der Umzug in meine eigene Wohnung an, der hoffentlich nicht allzuviel Stress bringt, denn Ende Juni werde ich meine Abschlussarbeit an der Uni verteidigen muessen. Doch zuvor muss die natuerlich erst mal geschrieben werden. Ich habe vor Weihnachten drei Themenvorschlaege eingereicht. Naechste Woche bekomme ich offiziell Bescheid, zu welchem Thema ich mich austoben darf. Ein kleines Voegelchen hat mir aber schon zugezwitschert, dass es die Hồng Bàng Dynastie (2879-257 v.B.d.Z.) sein wird.

Anschliessend ist dann wirklich Schluss mit der vielen Paukerei. Ich kann mich endlich zur Ruhe setzen und meine Memoiren schreiben. :p :p :p Der erste Band wird ueber meine Erlebnisse als Kind in Vietnam berichten. Dieses Projekt spukt mir schon seit einigen Jahren im Kopf herum. Aus Zeitmangel sind aber bis jetzt lediglich der ersten beiden Kapitel fertiggeworden. Ab dem Sommer kann ich mich dann ernsthaft damit beschaeftigen. Alleine die Schulgeschichten koennen locker mehrere Hundert Seiten fuellen, ohne dass es langweilig wird.

Auch der Herbst haelt dann (hoffentlich) noch ein wichtiges Ereignis fuer mich bereit. Bekanntlich habe ich am 4. Oktober die vietnamesische Staatsbuergerschaft beantragt. Erfahrungsgemaess dauert es etwa ein Jahr, bis solche Antraege abschliessend bearbeitet sind. Sollte er genehmigt werden, muesste es also etwa im Oktober 2011 soweit sein. Da das mittelalterliche deutsche Gesetz keine doppelte Staatsbuergerschaft erlaubt, werde ich anschliessend ein letztes Mal die Deutsche Botschaft in Hanoi aufsuchen und dort mit grossem Vergnuegen meinen alten Pass abgeben.

Bei allem pessimistischen Ausblick auf die Weltpolitik wuensche ich meinen Leserinnen und Lesern trotzdem ein gesundes, ruhiges und friedliches Jahr 2011.

Viele Gruesse
Cathrin