Van Giang - Proteste

Soziale Unruhen im "sozialistischen Bauernparadies"? Leider seit einiger Zeit kein Einzelfall. Bei Protesten mehrere Tausend Einwohner der Gemeinden Xuân Quan, Phụng Công und Cửu Cao im Distrikt Văn Giang der Provinz Hưng Yên nur wenige Kilometer oestlich von Hanoi kam es am Dienstag zu Zusammenstoessen zwischen den Demonstranten und der Polizei. Dabei soll es auch Warnschusse der Sicherheitskraefte in die Luft gegeben haben. 20 Personen wurden festgenommen, nachdem sie Steine und Flaschen geworfen hatten.

Die Bauern hielten ihre Felder besetzt, um den Baubeginn eines Gewerbeparkes auf dem Gelaende zu verhindern. Das Projekt eines privaten Investors existiert schon seit 2004, wurde aber aufgrund starker Proteste der Einwohner zwei Jahre spaeter zunaechst gestoppt. Jetzt soll es von der Regierung offiziell genehmigt sein. Sollte es in der geplanten Groesse von 500 Hektar zustande kommen, wuerden etwa 4.000 Familien ihr Ackerland verlieren. Da ihnen keine Ersatzflaechen angeboten wurden, waeren sie damit komplett ihrer Existenzgrundlage beraubt.

Das Video ist leider ohne Ton.

In Vietnam gehoert alles Land dem Staat. Man kann lediglich fuer eine bestimmte Zeit (50 Jahre, spaeter 99 Jahre) die Nutzungsrechte erwerben. Den Einwohnern von Văn Giang wurde von den Behoerden die laecherliche Entschaedigung von 55.000 VNĐ (knapp 3 Dollar) pro Quadratmeter angeboten. Nach Beginn der Proteste, die auch bis in die Hauptstadt getragen wurden, erhoehte man dieses Angebot auf 150.000 VNĐ (7,50 Dollar). Ueblich sind in solchen Faellen aber 25 Dollar pro Quadratmeter, was eigentlich auch schon erschreckend wenig ist. Unter diesen Bedingungen stimmten die meisten Familien dem Verkauf ihres Landes nicht zu und verlangen nun, direkt mit dem Investor ueber Entschaedigungen zu verhandeln. Dies wurde ihnen bis heute verwehrt. Der Verdacht liegt sehr nahe, dass da wieder einmal jemand ganz hoch oben kraeftig mitverdienen moechte.

Ich kann es nicht mit Sicherheit sagen, aber die Schuesse, die in diesem Video fallen, hoeren sich sehr stark danach an, als ob sie nachtraeglich hineingeschnitten waeren. Da ist dann naemlich auf einmal der Originalton komplett verschwunden. Also eventuell ein Fake.

Es gab in diesem Jahr schon mehrere Vorfaelle aehnlicher Art, u.a. in einem laendlichen Bezirk von Haiphong. Immer mehr Menschen setzen sich gegen die Willkuer korrupter Behoerden zur Wehr. Das ist auch gut so, denn mit Sozialismus hat so einiges, was hier im Moment ablaeuft, nun wirklich nichts mehr zu tun. Das ist ganz einfach Raubtierkapitalismus pur.

Viele Gruesse
Cathrin

Van Giang - Protest der Bauern in Hanoi Quelle der Fotos: Facebook