Luxusbus HCMC-Phnom Penh

Vietnamesen koennen seit einigen Jahren visafrei in das Nachbarland Kambodscha reisen. Umgekehrt ist das fuer Kambodschaner, die Vietnam besuchen wollen, ebenso moeglich. Im vergangenen Jahr kamen mehr als 600.000 Vietnamesen als Touristen nach Kambodscha. Im ersten Quartal dieses Jahres waren es fast 180.000, was einer Steigerung von 18 Prozent gegenueber dem Vorjahr entspricht. Damit sind die Vietnamesen die groesste Gruppe der auslaendischen Touristen in Kambodscha.

Zwischen Vietnam und Kambodscha gibt es allerdings keine Billigfluglinien. Wenn wir von Hanoi nach Siem Reap fliegen, muss ich immer bei Vietnam Airlines jede Menge Kohle abdruecken. Die Fluege werden von Jahr zu Jahr teurer und stehen preismaessig eigentlich in keinem Verhaeltnis zu der relativ kurzen Strecke. Deshalb nutzen immer mehr Touristen die nach wie vor sehr preiswerte Variante der Fahrt mit dem Bus von der suedvietnamesischen Wirtschaftsmetropole Hồ Chí Minh-Stadt in die kambodschanische Hauptstadt Phnom Penh oder umgekehrt.

Mehr als ein halbes Dutzend Busgesellschaften bieten taeglich zwischen dem fruehen Morgen und dem Nachmittag fast 40 Fahrten auf dieser Strecke an. Die Fahrt dauert, einschliesslich des Aufenthaltes an der Grenze, etwa sechs Stunden und kostet kaum mehr als 10 Dollar. In der vergangenen Woche ist ein neuer Anbieter hinzugekommen. Die NagaWorld Group investierte kraeftig in eine neue Flotte von 20 Luxusbussen und faehrt seit dem 18. Mai sechsmal taeglich von Hồ Chí Minh-Stadt nach Phnom Penh und zurueck. In Zukunft sollen auch Verbindungen direkt nach Siem Reap und Sihanoukville angeboten werden. Wobei sich fuer mich die Frage stellt, ob man sich die zwoelfstuendige Fahrt bis Siem Reap unbedingt in einem Stueck antun muss. Die neuen Busse verfuegen ueber 28 Sitzplaetze mit Massagesitzen (was immer das auch sein mag), Klimaanlage, mehrere Video-Monitore und eine Toilette an Bord. Ueber die Fahrpreise habe ich allerdings noch nichts in Erfahrung gebracht.

Viele Gruesse
Cathrin