Hai Duong - Baustelle von Bui Thanh Tung Foto: laodong.com.vn

Das ist Vietnam pur und ungeschminkt. Waehrend ein nicht geringer Teil der Bevoelkerung nach wie vor in Armut lebt, kann sich die kleine Oberschicht ein Leben im Luxus leisten. Auf wessen Kosten wohl? Meldungen wie diese machen mich immer unendlich wuetend. Bùi Thanh Quyến, seines Zeichens Parteichef der Provinz Hải Dương und Mitglied des Zentralkomitees der Kommunistischen Partei Vietnams, baut sich auf einem mehr als 4.000 Quadratmeter grossen Grundstueck im Distrikt Ninh Giang eine Luxusvilla samt pompoeser Gartenanlage im Wert von mehreren Millionen Euro. Aber nein, natuerlich nicht er selbst. Offiziell gehoert das Anwesen seinem Sohn Bùi Thanh Tùng. Und der ist natuerlich mit seinem Wahnsinnsgehalt als kleiner Beamter im Department fuer Arbeit, Kriegsinvaliden und Soziales der Provinz geradezu praedestiniert dafuer, solch einen Bau zu finanzieren. Ironie aus.

Besonders die Finanzierung dieses Vorhabens schlaegt zur Zeit in der vietnamesischen Presse hohe Wellen. Kaufvertraege und Rechnungen wurden nur zoegerlich herausgegeben. Danach hat der neue Eigentuemer die 4.152 Quadratmeter Land fuer insgesamt 844.228.600 VNĐ von fuenf Vorbesitzern gekauft. Wenn ich mich nicht verrechnet habe, macht das pro Quadratmeter rund 8 Euro. Verglichen mit dem, was ich fuer mein Grundstueck in Hòa Bình bezahlt habe, eine laecherlich geringe Summe. Angeblich soll es sich dabei nicht um Ackerland handeln, was aber in einer rein landwirtschaftlich gepraegten Provinz wie Hải Dương sehr unwahrscheinlich klingt.

Doch es geht nicht allein um das Land. Nach Recherchen von Journalisten soll die auf einer Grundflaeche von 500 Quadratmetern entstehende dreistoeckige Luxusvilla teilweise mit edlen Hoelzern verkleidet werden. In der riesigen Gartenanlage wurden extrem teure und seltene Baeume angepflanzt, deren Handel und Transport eigentlich verboten ist. Auch die sicher von weither herangeschaften Zierfelsen- und Steine haben ihren Preis. Mit der Frage der Finanzierung der Anlage soll sich jetzt der Staendige Ausschuss der Nationalversammlung beschaeftigen. Der Minister fuer Information Nguyễn Bắc Son forderte die Presse auf, in dieser Angelegenheit weiter zu recherchieren. Von ihrem normalen Gehalt koennen Vater und Sohn den Bau mit Sicherheit nicht bezahlt haben. Woher kommt also das Geld? Da ist jetzt Transparenz gefragt.

Eine andere fuer mich sehr wichtige Frage ist die Frage der Vorbildwirkung eines hohen Parteifunktionaers. Kann ich so schon kaum nachvollziehen, wie man bei soviel Not und Elend auf der Welt ohne Gewissensbisse im Luxus leben kann (vielleicht bin ich ja auch nur zu naiv und idealistisch), ist das Verhalten eines angeblichen Kommunisten wie in diesem Fall fuer mich komplett inakzeptabel. Solche Leute haben in der Partei, die seit dem 19. Mai auch meíne Partei ist, meiner Meinung nach nichts zu suchen. Schon gar nicht als hohe Funktionstraeger.

Viele Gruesse
Cathrin